Aktuelle Kritiken
Der Mauretanier Son
Dark Stories to Survive the Night Trigonometry - 1. Staffel
Bloody Hell - One Hell of a Fairy Tale Oktoberfest 1900
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
The New Pope
von
Paolo Sorrentino
 

"Sorrentino weiss wie's geht! Nach 'The Young Pope' weiss auch 'The New Pope' zu gefallen!"

 
Release: 30. Juli 2021
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Pius XIII (Jude Law) liegt im Koma. Trotz einiger unvorhergesehener, mysteriöser Umstände gelingt es Voiello (Silvio Orlando), dem Sekretär des Vatikanstaates, den britischen Aristokraten Sir John Brannox (John Malkovich) auf dem Papststuhl zu platzieren. Der charmante und kultivierte John nimmt den Namen Johannes Paul III an. Zunächst scheint er der perfekte Papst zu sein, doch Johannes Paul III verbirgt einige Geheimnisse. Bald muss er feststellen, dass es alles andere als einfach ist, den charismatischen Pius XIII alias Lenny Belardo zu ersetzen, der immer noch zwischen Leben und Tod schwebt und von Tausenden von Gläubigen wie ein Heiliger verehrt wird.
 
Originaltitel The New Pope
Produktionsjahr 2019-2020
Genre Dramaserie
Laufzeit

ca. 450 Minuten

Altersfreigabe ab 16 Jahren
Created By Paolo Sorrentino
Darsteller Jude Law, John Malkovich, Silvio Orlando, Cécile de France, Javier Cámara
     
Kritik
Paolo Sorrentino ermöglichte vor fünf Jahren mit 'The Young Pope' Blicke hinter die Kulissen des Vatikans - und nicht nur das: Er setzte mit dem fiktiven Pius XIII (gespielt von Jude Law) nicht nur einen Amerikaner, sondern auch den jüngsten Papst aller Zeiten auf den katholischen Thron. Entgegen den Erwartungen wurde Pius XIII aber nicht zur leicht manipulierbaren Marionette der Kardinäle, sondern zu einem machtbewussten und Exzentriker mit radikalen Ideen. Zwei Emmy-Nominationen sowie eine Golden Globe-Nomination für Jude Law bestätigten den Erfolg der zehn Episoden umfassenden Mini-Serie und am renommierten Film Festival in Venedig konnte sogar der Fondazione Mimmo Rotella Award gewonnen werden. Nun meldet sich Sorrentino zurück - beziehungsweise eigentlich schon vor zwei Jahren - mit 'The New Pope', der Fortsetzung seiner Mini-Serie 'The Young Pope'. Wie der Titel bereits erahnen lässt, gibt es nun einen weiteren, neuen Papst. Denn Pius XIII liegt neun Monate nach seinem Herzinfarkt in Venedig immer noch im Koma - und hält seine Anhängerschaft in Atem, die ihn mittlerweile fast schon als Heiliger verehrt. Um diese Vergötterung zu verhindern, beruft Kardinalsstaatssekretär Angelo Voiello, gespielt von Silvio Orlando, eine neue Papstwahl ein. Gewählt, wenn auch unter mysteriösen Umständen, wird der britische Aristokrat Sir John Brannox, gespielt von keinem geringeren als dem zweifachen Oscar-Nominierten John Malkovich. In der ersten Folge tritt er aber noch gar nicht auf: Denn dort wird zuerst noch ein anderer, neuer Papst gewählt: Don Tommaso Viglietti, gespielt von Marcello Romolo. Auch wenn sein Auftritt nur von sehr kurzer Dauer ist, ist die Theorie interessant, dass er alle Reich- und Besitztümer im Vatikan aufgeben will, die Tore für Flüchtlinge öffnet und den gesamten Finanzapparat "Katholische Kirche" abschalten will. Hier hätte Sorrentino gerne etwas mehr Zeit investieren dürfen - denn mit Sicherheit würde dieses Zukunftsszenario die Zuschauer ebenfalls sehr interessieren. Doch dies reicht natürlich nicht aus, um eine ganze Staffel erzählerisch zu füllen. Hier bietet John Malkovichs Charakter Sir John Brannox natürlich viel mehr Potential, gerade auch deswegen, weil er nur widerwillig das ehrenvolle Amt des Papstes annimmt... Man sieht: Sorrentino hat es auch mit der zweiten Staffel (beziehungsweise zweiter Mini-Serie) geschafft, kurzweilige und zum Nachdenken anregende neun Episoden zu produzieren. Sorrentino weiss wie's geht! Nach 'The Young Pope' weiss auch 'The New Pope' zu gefallen!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Polyband
Anzahl Discs 3
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: DTS-HD 5.1
Englisch: DTS-HD 5.1
Untertitel Englisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

Keine Extras

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 31.08.21
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite