Aktuelle Kritiken
The Survivor Der Gesang der Flusskrebse
Top Gun: Maverick Bullet Train
The Terror Room The Twin
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Shark Bait
von
James Nunn
 

"Ein weiterer Hai-Horrorfilm, der aber leider mit kaum Spannung und blassen Figuren aufwartet!"

 
Release: 9. September 2022
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Die Studentin Nat (Holly Earl) und ihre vier Freunde feiern den Spring Break an den Sandstränden Mexikos. Nach einer durchzechten Nacht stehlen die Jugendlichen im Morgengrauen zwei Jetskis und rasen aufs Meer hinaus. Es kommt zu einem schweren Unfall, bei dem sich einer der Freunde sein Bein bricht. Meilenweit von der Küste entfernt, müssen sie mit ansehen, wie einer der Jetskis sinkt und sich der zweite nicht mehr starten lässt. Ohne klaren Weg nach Hause driften sie immer weiter aufs Meer hinaus, bis schliesslich das Blut aus dem offenen Bruch die gnadenlosen Haie anlockt.
 
Originaltitel Shark Bait
Produktionsjahr 2022
Genre Thriller
Laufzeit

ca. 96 Minuten

Altersfreigabe ab 16 Jahren
Regie James Nunn
Darsteller Holly Earl, Jack Trueman, Catherine Hannay, Malachi Pullar-Latchman, Thomas Flynn
     
Kritik
Nachdem Regisseur James Nunn nun zwei Fortsetzungen der 'The Marine'-Reihe drehen durfte (Teil 5 und 6), landete er im vergangenen Jahr einen mit dem Actionthriller 'One Shot' einen waschechten Flop (gerade mal dreissigtausend US-Dollar spielte der Film weltweit ein). Ob dies der Grund war, dass er nun wieder auf ein bewährtes "Zuschauermagnet"-Genre setzt? Man weiss es nicht. Doch sein neuester Streifen 'Shark Bait' bietet das, was im Namen versprochen wird - zu Deutsch: Hai-Köder. Ob vor fast zwanzig Jahren mit 'Open Water', dann 2010 mit 'The Reef', 2016 mit 'The Shallows' oder 2018 mit 'The Meg' - Hai-Filme erfreuen sich auch fast fünfzig Jahre nach dem dreifach Oscar-prämierten 'Der weisse Hai' von Steven Spielberg nach wie vor grösster Beliebtheit. Die Prämisse: Je simpler die Story, je intensiver die Spannung, desto besser der Film. James Nunn setzt nun genau auf diese Karte. Ähnlich wie in 'The Shallows', wo die rettende Küste nur zweihundert Meter entfernt ist, spielt auch 'Shark Bait' nicht inmitten vom Meer. Fünf Jugendliche fahren mit zwei gestohlenen Jetskis raus aufs Meer. Ein Jetski sinkt, der andere ist defekt und ein hungriger Hai kommt näher. Potential für einen spannenden Actionthriller ist damit sicherlich vorhanden, nur orientiert sich Nunn leider zu sehr am B-Movie-Horrorslasher-Ein-mal-Eins, so dass er die so wichtige Atmosphäre links liegen lässt. So müssen die fünf Freunde nach und nach, auf mehr oder eher weniger kreative Art und Weise ihr Leben lassen, bis schliesslich der grosse Endkampf zwischen Mensch und Tier stattfindet. Keine Überraschung, wenig Innovation und - wie bereits erwähnt - leider nur sehr wenig Motivation für eine packende Atmosphäre mit einem fesselnden Score und Gänsehaut-Momenten. So vergehen die eineinhalb Stunden Laufzeit leider nicht ganz wie im Flug, was aber auch daran liegt, dass die Figuren eintönig bleiben und bis auf eine kurz angesprochene, ziemlich irrelevante Affäre so gut wie nichts von ihrem Privatleben preisgeben. So entsteht schlichtweg keine Bindung zum Publikum, keine Spannung die fesselt und der Film wird am Schluss vermutlich von vielen Zuschauern lediglich mit einem nett gemeinten Schulterzucken quittiert. Ein weiterer Hai-Horrorfilm, der aber leider mit kaum Spannung und blassen Figuren aufwartet!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Leonine
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.40:1)
Ton Deutsch: DTS-HD MA 5.1
Englisch: DTS-HD MA 5.1
Untertitel Deutsch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- B-Roll
- Interview mit Cast
- Interview mit Crew
- Deutscher Trailer
- Trailershow

Neben einer knapp siebzehnminütigen B-Roll finden sich in den Extras auch zwei Interview-Sessions, welche jeweils rund fünfeinhalb Minuten lang sind. Dazu gibt’s fünf Trailer zu anderen Neuheiten - sowie dem originalen deutschen Kinotrailer zu 'Shark Bait'.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 22.09.22
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite